Montag, 2. Juni 2014

Tala




Ein aufregendes Wochenende ist vorbei.

Am Donnerstag hat Tala ihre ersten Welpen bekommen. Sie hat alles sehr souverän gemeistert und so wurden neun Welpen innerhalb kurzer Zeit geboren. Darüber bin ich sehr dankbar, denn einen Tag vorher ist mein jüngster Sohn schwer auf dem Spielplatz gestürzt und musste mit einer Gehirnerschütterung im Krankenhaus bleiben. So waren meine Nerven nicht die absolut besten. Außerdem sollte meine zweitälteste am Donnerstag ihr erstes Reittunier bestreiten, auf dem auch meine Tierärztin gemeldet hatte, also auch nur bedingt zur Verfügung gestanden hätte.

Eine Aufzucht von Hundewelpen in einer Familie mit Kindern ist eine wunderbare Frühsozialisierung für die Hunde, aber wie man hier sieht, sorgt das manchmal für viel Trubel. :)

Aber, es ist alles toll verlaufen und es war ein spannendes, tolles Wochenende.
Wir haben nun neun Welpen, eine tolle Mutterhündin, die in ihre neue Rolle geschlüpft ist, als ob sie nie etwas anderes getan hätte.
Meinem Sohn geht es wieder besser, er ist zwar noch zuhause, aber der Kopf tut nicht mehr weh und meine Tochter hat an ihrem ersten Tunierwochenende fünf Schleifen, zwei Pokale und zwei Vereinsmedaillen gewonnen.
Also bin ich zur Zeit eine äußerst stolze Mutter und Züchterin, allerdings bin ich froh, dass das Wochenende nun vorbei ist und wir uns nun voll und ganz an den Welpen freuen können und die Aufzucht geniessen dürfen.

Allerdings bin ich auch wirklich stolz auf Tala. Sie meistert die neue Aufgabe so toll. Sie kümmert sich rührend um die Welpen, ihre Milch reicht aus und die Kleinen entwickeln sich vorbildlich. Sie sind ruhig und satt.
Stolz bin ich aber auch auf meine anderen Hunde. Ich trenne die Hündin und die Welpen nie ab, d.h., ich nehme sie nicht aus dem Rudel raus. Tala hat ihre Wurfkiste in einer Ecke des Wohnzimmers stehen, wo sich alle Hunde aufhalten.
Die anderen Hunde gehen immer mal wieder gucken, akzeptieren es aber vollkommen, dass Tala noch keinen Kontakt haben möchte und lassen sie daher mit den Kleinen in Ruhe. Selbst wenn Tala mal kurz raus muss, versucht niemand die Situation auszunutzen.
Alles verläuft absolut harmonisch und gemütlich.